Unser Beitrag zum Festakt am 15.09.2000

Die folgende "Szene" wurde im Rahmen des Festaktes
am 15. September 2000 anlässlich des Schuljubiläums
"475 Jahre Höhere Schule Bad Bergzabern" in unserer Aula zur Aufführung gebracht und begeisterte die Festgäste.
 
Mitwirkende waren Mitglieder der Theater-AG 1984 - 1999, die "aus aller Herren Länder" wieder in Bad Bergzabern zusammenfanden:
 
Boris Becker, Bernhard Geil, Joachim Geil, Clarissa Herrmann, Carolin Laupsien, Carolin Paetsch und Achim Stoltz
 
Leitung: Berthold Blaes
 

Fest der Lebenden und der Toten

Szene mit Sarg
 

A: Achim Stoltz.  bestimmt, zielgerichtet
B: Bernhard Geil.  loyal, gewissenhaft
C: Joachim Geil. dominant, forsch, frech
D: Carolin Laupsien. hämisch, nörgleischr
E: Boris Becker. intell.-kritisch
F:  Clarissa  Herrmann.  .........

Musik: Chico Hablas - “The Magician“ – Vorhang auf  – Sarg auf der Bühne

A
Also: Wie heißt diese Schule jetzt?

B
Ich habe keine Ahnung.

C
Schule der Ahnungslosen.

D
Das ist sie doch immer schon gewesen!

A
Bad Bergzabern ist immerhin das Tor zum Pfälzer Wald.

D
Ja, aber nur hinein!

C
Und was ist, wenn jemand raus will?

E
(Klein-Boris aus Amerika,  zögernd, kleinlaut, aber dennoch trotzig-rechthaberisch)
Ach, dann musst du einfach hier auf die Schule gehen. Ohne die wäre ich ja gar nich.... Aus mir ist doch schließlich auch was...

C
(ironisch) Na dann kann die Schule ja so schlecht nicht gewesen sein.

B
Die gibt es immerhin seit 745 (!?) Jahren...


(ironisch)
Ja, ja, Karl der Große war der erste Schüler...

A
(schnell einschiebend)
...und Hermann Vogel sein Geschichtslehrer!

D
(fortfahrend, belehrend zu B)
...Seit 574 Jahren natürlich!!

C
(frech zum Publikum)
Wenn Sie Ihr  Programm gelesen hätten, würden Sie jetzt merken, dass auch das falsch ist!

A
(unwirsch)
Können wir mal bitte zum Thema kommen! Wir haben 10 Minuten!

B
Also: Hamlet, Totengräberszene.

A
Nein, nein: Schulname!

D
Ja, eben, den können wa dann auch gleich begraben!

B
Hamlet! Oder was soll der Sarg da sonst.

E*
Wer liegt denn da überhaupt drin?

A
Bertha von Suttner.

B
Bertha von Suttner?

A
Bertha von Suttner.

E
Schon wieder irgend so ein hergeholter Name! Wir dachten doch an etwas Naheliegendes!

A
Und? - Da liegt sie.

B*
Also,   s a r g   mal!

D
Da legst dich nieder!

A
Nein! “Die Waffen nieder“. Das ist doch das  B u c h, das sie geschrieben hat.

B*
Wie sagte doch Galilei: Unglücklich die Schule, die keinen Namen hat!

E*
Nein, unglücklich die Schule, die so einen Namen nötig hat!

C
(
sinnierend)
...Inge Meysel. Inge-Meysel-Schule!

A
Inge-Meysel-Schule?

D
Sag mal, hast du  ’ne Meise?

C
Nein, Meyselllll - mit hllll !!  
(Bezug auf  markanten Spruch aus dem “Haus in Montevideo!)

E
(ironisch) Inge Meysel  lebt! Die Dame ist gerade 90 geworden.

C
Wenn das nicht Grund genug ist.

D
Um Gottes willen!

C
Ich finde Inge-Meysellll-Schule passender. Inge Meysel ist immerhin  90. Bertha von Suttner ist nur 71 geworden.

E
Verona Feldbusch ... -Schule.

A
Ach, das ist doch die mit dem Ex-Po...

D
(vorwurfsvoll)
Als Vorbild für die Jugend?

E
Warum nicht. Eine kluge Geschäftsfrau in den Medien, das hat Zukunft,damit können sich unsere Jugendlichen sofort identifizieren.

D (verständnislos nachsinnend, kopfschüttelnd)
Ex-Po??...

C*
Also bitte: Gegen Verona Feldbusch sind sogar die Teletubbies noch das reinste Literarische Quartett.

B
Ein Sarg mit Bertha von Suttner, Totengräberszene aus Hamlet. Also reichlich düster, das Ganze. Sollte es nicht etwas fröhlicher sein heute abend?

A
Fröhlicher? – 
(breitet rot-weiß-kariertes Tischtuch auf dem Sarg aus und setzt biederen Blumenstock darauf!) Fröhlicher

C
OK. Wir spielen Hamlet III/1.

B
“Sein oder nicht sein.“

C
Ich bin Hamlet.
Wo ist mein Textbuch?

B
Hier!  
(Wirft es C  zu)

C
III/1 !

B
(dann -  pathetisch deklamierend -  beginnend)
Wadde hadde   d u d e n   da...“

  C
(sucht, blättert und liest schließlich)
Wieso?: Sein oder nicht sein, das ist hier die Frage - das steht hier bei mir!

B
Was hast   D U’ D E N   da?

D
(sieht bei B ins Textbuch)
Gott, der hat die Ausgabe nach der neuen Rechtschreibreform!

A
Was um Himmels Willen hat Hamlet mit dem Schulnamen zu tun?

B
Das kann ich dir sagen: Hamlet zögert ständig eine Entscheidung hinaus.

C
Also ich würde jetzt gern Theaterspielen. Dazu sind wir doch hier: III/1!
Wir haben jetzt noch 8 Minuten!

E
Das ist doch ein Monolog.

C
Eben. Würdet ihr jetzt bitte von der Bühne verschwinden. Ich fange an.

A
Wie früher. Immer wollte er sich in den Vordergrund spielen, die Rampens....

D      (Zitat aus “Yvonne“)  
(ihm ins Wort fallend)
...Sssaggs nicht!!

E
Jedesmal, wenn er mit jemandem einen Dialog hatte, hat er ihn gefragt: “Willst du nicht lieber die Beleuchtung machen?“

C
Das ist gar nicht wahr.

(wütend)
Doch! Manchmal hat er einem auch das Bühnenbild aufgeschwatzt!

C
(ironisch, in Zitatenfolge aus dem “Haus in Montevideo“ fallend)
Warum sind sie eigentlich so wütend,  P a s s s  t o o r ?... 
    
(evtl. D:  a ahh –  “Haus in Montevideo”…)

E (kurz einschiebend)
Mein Gott, geht   d a s   Theater jetzt schon wieder los! Er hat so oft Pastoren gespielt!!*

B
...Ja, und dieses Haus, das Sie mit Ihrem überdimensionierten moralischen Feingefühl für ein...sonst was hielten, ist ein Heim für alleinstehende Mädchen, gegründet zu dem ausgesprochenen Zweck, die Mädchen vor dem “Heim“ zu schützen, das  S i e  dachten, dass es sei.

 

C
Brüllen Sie nicht so, wir sind hier nicht in der Kirche!

B
Ihre Dickfelligkeit bringt mich zur Verzweiflung!

C
Vielleicht ist sie nicht ganz echt!

B
(mit Hoffnung)
Professor...! ...Ach, ich bin ein schlechter Hirte!

C
Nein, das sind Sie nicht!

B
Ja, das bin ich wohl! - Ich hab Sie lieb, Professor!

C
Ich Sie auch, Pastor, ich Sie auch!

B
Auch wenn ich Ihnen manchmal eine runterhauen möchte...

C
Ich Ihnen auch, ich Ihnen auch...

F
(hereinkommend)
Sag mal, was ist denn heute Abend hier los? Ist das ’ne Theateraufführung?

D
Nee, kuck doch nur mal wieviel Leute hier sind!  Da hinten gibt’s schon keine Stehplätze mehr!

F
Ahja, dann is’es  ’n Musical!

C
(unwirsch)
Nee, es iss ’n Theaterstück – und wir haben noch 6 Minuten!

E
Was ham’ wir hier nicht alles gespielt...

F    (Clarissa)  (nostalgisch sinnend)
Ach ja...weißt du noch: 91! - das Stück – “ich bin begeistert“...

E   (Boris)
(auf den Sarg weisend)
...Begeistert?...vom “Besuch der alten Dame“?

D
Gott, jetzt fängt der wieder mit der Inge Meysel an!

(Joachim)
Wieso? Er hat doch nicht von der “Irren von Chaillot“ gesprochen!

(Bernhard)
Von Chaillot!? Ich dachte, die hat`n  “Haus in Montevideo“!

(Achim)
Hör bloß auf, sonst kriegen wir noch “Streit“ – und ich werd zum “Volksfeind“!

(Carolin)
Komm, reg dich ab, du alter “Dreigroschenopa“!

A   (Achim)
(empört)
Vergrault mir nicht den BERT(H)OL(D)T,    --  BRECHT den Dialog ab!

(Joachim)
Wenn Du nicht “Arzt wider Willen“ gewesen wärst, hätten wir das “Leben des Galilei“ retten können!

(Boris)
“Leonce und Lena“  hatten keinen Arzt nötig.

(Carolin)
Aber “Yvonne, die Burgunderprinzessin“, ist selbst mit Arzt qualvoll verreckt!

(Clarissa)
...War ja  auch ne traurige Gestalt!

(Achim)
Ach, du spielst jetzt auf “Don Quijote“ an –  billig!...

(Clarissa)
...Aber kein schlechter Übergang!

(Carolin)
Habt Ihr jetzt endlich alle unsere Stücktitel kunstvoll verbraten?...

(Achim)
Also – wenn wir hier jetzt weiter streiten, was kriegen denn  “Die Nashörner“  da unten (weist ins Publikum) für einen Eindruck von uns?

B
(verzweifelt) ....Und wir haben nur noch 3 Minuten!!

C
...und immer noch keinen Schulnamen!

E
Wieso! – die “Handy-Kids“ von heute können mit so ’m Namen doch sowieso nix mehr verbinden, die kennen nur noch Markennamen – Bimbes, Börse, Ballermann, die haben doch kein Wissen mehr, die sind nur noch  c o o o l !

F
Ja!...Fix- und Fun-Schule!...

C + E
Gott, wie ordinär!

B
Doch: ...fixiert auf Fun! Passt doch!

D   (sehr ironisch)
Jaja..., nach der neuen Pädagogik muss die Schule die Schüler da abholen, wo sie sind!
Die neuen Lernziele heißen Consum, Coolness (und) Comerz.

E
Ich glaub, bei dir klippert’s!...     
(Klippert = neuer Pädagogik- und Methodik-’Apostel’)

B
“Ich habe entdeckt, dass nichts in dieser Welt so schmutzig ist, wie eine schmutzige Phantasie es machen kann! Oder eine zu moralische Phantasie! Wie Sie das nun nennen wollen!“

E
Mensch, jetzt fall nicht schon wieder in   d i e   Rolle, Pastor
(ironisch) ! Die Leute da unten haben doch längst kappiert, dass das aus dem “Haus in Montevideo“ ist! Wir können die Schule ja noch Passstor-Schule nennen!

B
Oder Pistor-Schule!

F
Um Gottes willen, wie klingt das denn: ...Pisss-tor!...

C
(geht ab)
Also, mir stinkt’s!

A
(auf den Sarg weisend)
Ja, stimmt! Was machen wir jetzt  mit der Bertha von Suttner? Die muss in 2 Minuten raus!

F
Aber wir haben doch nur noch 1 Minute! 
Musik “The Magicians“

C
(bringt Schädel herein/Licht nur auf Schädel)

F
D e r   hat uns jetzt noch gefehlt!

C
(mit Schädel, beginnt zu deklamieren)
S e i n   o d e r   n i c h t   s e i n   –   d a s...

A
(ihm ins Wort fallend)
...das waren jetzt genau 10 Minuten!

 

(Es klopft laut im Sarg – Erstarrung / Licht aus.Im Dunkeln ächzendes Sargöffnungs-Geräusch)

E
(völlig verstört, fassungslos hauchend, im Dunkeln)
Frau von Suttner...
 

Kohl-Stimme aus dem OFF:

Was ist denn hier los!

C
(entgeistert)
Nein!!! - ... sind Sie es wirklich?...

Kohl-Stimme aus dem OFF:
Ich gebe Ihnen mein Ehrenwort!...
 

Licht geht wieder an – der Sarg ist weg, ein schwarzer Koffer mit eingeklemmten Tausend-Mark-Scheinen steht auf der Bühne

 

...Hämisches, verhallendes Kohl-Lachen.  Licht geht wieder aus!

 

Ende

 

zurück/Buntes