Antigone
Kreon - Haimon

Haimon, Kreons Sohn und Antigones Geliebter, glaubt den Vater mit Argumenten davon überzeugen zu können, dass ein starkes Gemeinwesen Meinungsvielfalt und Zivilcourage braucht. Vor allem hofft er, dass der Vater seinen aus Starrsinn geborenen Beschluss zurücknimmt, aber er beißt  auf Granit.
Haimon (Eric Sasse
rechts): ”Denn ich könnt mir denken, Vater, dass auch ein andrer mal ein
     kluges Wort fänd, das mit deinem nicht übereinstimmte und dass er Recht hätte, gegen dich.”   

Haimon (Eric Sasse rechts ):
   ”Weil ich will, dass dein Ruhm
    wächst und sich hält, frag ich
    mich - und dich, ob du nur
    e i n e  Meinung gelten lassen
    darfst, die deine. Wer den
    Gedanken andrer ausweicht
    oder sie verdreht, erstickt,
    verdeckt mit Starrsinn seine
    Beschränktheit...
    Ich hoffte, einem Staatsmann
    zu begegnen und bin an einen
    Tyrannen geraten. Wer dir
    nicht folgt, zählt nicht,
    schlimmer noch: du machst
    ihn kaputt. Gestern war es
    Polyneikes, heute soll es
    dieses Mädchen sein, und
    morgen, wer weiß das, werdet
    ihr dran glauben müssen,
    Bürger!”  

Fotos: Tobias Reinmuth

Sophokles/Antigone

Rollen

Kreon/Volk

Antigone/Ismene

Kreon/Antigone

Kreon/Haimon

Bürger

Chor

Inhalt

Autor

Dramaturgie

Presse