Leonce und Lena
- König Peter vom Reiche Popo -

“Halt, pfui! Der freie Wille steht da vorn ganz offen. Wo ist die Moral: wo sind die Manschetten?” König Peter (Joachim Geil) in Verwirrung, li.A.Schwitzke

 “Der Mensch muss denken, und ich muss für meine Untertanen denken; denn sie denken nicht.” -  König Peter sinnt...

 ...und sinnt...und findet doch keinen wirklichen Sinn für seine Existenz:

“Die Substanz ist das An-Sich, das bin ich. Begriffen? An-Sich ist an sich, versteht ihr?...

zum 1.Kammerdiener
... Ha, was bedeutet der Knopf im Schnupftuch? Kerl, was bedeutet der Knopf, an was wollte ich mich erinnern?

1. Kammerdiener:
Als Eure Majestät diesen Knopf in Ihr Schnupftuch zu knüpfen geruhten, so wollten Sie...

Peter: ...Nun?
1. Kammerdiener:
  
Sich an etwas
   erinnern.
Peter: Eine
   verwickelte
   Antwort! Ei! Nun!
   was meint er?
2. Kammerdiener:
  
Eure Majestät
   wollten sich an
   etwas erinnern,
   als Sie diesen
   Knopf in Ihr
   Schnupftuch zu
 knüpfen geruhten.
Peter:  
Was, was!-
   Ja, das ist’s...:

   Ich wollte mich an  m e i n   V o l k  erinnern.”  König Peter (J. Geil) mit seinen Vasallen
                                                                                        (Bernhard Geil und Thorsten Braun)

Mit beißendem Spott und Hohn zieht Büchner die politsche Macht in Lächerliche, Absurde.

König Peter vom Reiche Popo
(J. Geil) und Sohn,
Prinz Leonce
(Boris Becker)

Büchner / Leonce

Die Rollen

König Peter

Der Hofstaat

Die Flucht / Italien

Die Hochzeit

Der Inhalt

Die Presse