Buntes
- ”Traum: Theater”/ Druckansicht -

Die Rheinpfalz, 01. Juni 2005

Die “Lysistrate”-Darstellerin Angela Blaes mit von der Partie bei den Stationen der „Bergzaberner Landpartie":in Birkenhördt

 Ein Kuss und seine Folgen

Angela Blaes gleich in zwei großen Rollen vor Publikum - Erst „Lysistrate", dann Stationentheater


Texte schreiben ist zur Zeit bei Regisseur Martin Doll in Freinsbach wieder angesagt. Angeregt durch Erzählungen, kleine Anekdoten und überlieferte Geschichten, verfasst er die Rollenbüchern für die Laiendarsteller, die ihre Gemeinden am 3. Juli im Rahmen der zweiten „Bergzaberner Landpartie" präsentieren wollen.


In diesen Tagen beginnen die Schauspieler und Schauspielerinnen mit dem Rollenstudium. In Birkenhördt wird eine junge Frau mitwirken, für die die Schauspielerei bereits zum festen Bestandteil ihres jungen Lebens gehört: Angela Blaes.


Die 17-jährige Schülerin hat Theatererfahrung, spielt sie doch seit Jahren in der Theater-AG der Kooperativen Gesamtschule in Bad Bergzabern mit, die ihr Vater Berthold Blaes seit über zwei Jahrzehnten leitet. Texte auswendig zu lernen fällt ihr nicht besonders schwer. „Es macht Spaß, sich in andere Personen sich hineinzuversetzen", versichert sie. Zur Zeit hat sie allerdings fast so etwas wie Theaterstress, denn schon morgen und am 4., 9. und 11. Juni erneut verkörpert sie bei der Aufführung der griechischen Komödie „Lysistrate" der Theater-AG die Hauptrolle. Die Schüler liegen mit den Proben dafür sozusagen im Endspurt. Während sich Angela Blaes in der Komödie von Aristophanes mit allen Frauen verbündet und die kämpfenden Ehemänner durch weibliche List von kriegerischen Gedanken abbringen will, lässt sie sich beim Stationentheater als verliebtes junges Mädchen zu einem folgenschweren Kuss hinreißen, der sogar vor Gericht behandelt wird, denn die Honoratioren dulden kein frivoles Treiben in ihrem Dorf.


Egon Bade, Autor der Birkenhördter Ortschronik, hat diese kleine, aber wahre Begebenheit zusammen mit vielen anderen Geschichten schriftlich festgehalten. Genau die richtige Grundlage für Martin Doll: Er brauchte die Ereignisse nur noch in eine bühnengerechte Form zu bringen und für die jungen und alten Laienschauspieler aus Birkenhördte die richtigen Worte zu finden. Man darf also gespannt sein, was in früherer Zeit in Birkenhördt so geschah.


Angela Blaes jedenfalls fühlt sich in ihrer Rolle wohl, liebt sie doch geheimnisvolle Abenteuer. Sie schwärmt für mythische skandinavische Abenteuerromane und freut sich deshalb besonders auf die Ferienzeit. Dann wird sie zum ersten Mal ohne Eltern Urlaub machen und mit Freunden, Rucksack und Zelten Schweden erobern. Vorher allerdings heißt es noch Texte üben und schauspielern.


Auch als Beruf könnte sich Angela Blaes die Schauspielerei vorstellen. Doch die Eltern raten zu etwas „Vernünftigem". So wird sich die Elftklässlerin, die als Leistungsfächer Sozialkunde, Deutsch und Französisch gewählt hat, wohl für das Studienfach Politikwissenschaften entscheiden. „Die größte Schauspielbühne gibt es doch in der Politik - oftmals mit absurdem Theater," scherzt sie. Nicht nur laute und kritische Töne kann die blonde Schülerin anschlagen, auch mit zarten Tönen kennt sie sich bestens aus: Seit ihrem sechsten Lebensjahr bekommt sie Geigenunterricht und hat inzwischen schon bei vielen Konzerten des Kammerorchesters der Musikschule mitgewirkt. (chf)                                                                                             
ITSCHNW

Quelle:
Publikation: DIE RHEINPFALZ
Regionalausgabe: Pfälzer Tageblatt
Datum: Nr.124
Datum: Mittwoch, den 01. Juni 2005

zurück/Realansicht

zurück/Buntes

zurück/Lysistrate-Presse