Die Irre von Chaillot
- Pierre -

Der Mann vom Rettungsdienst am
Pont de l’ Alma trägt einen Körper herein: Pierre, der, von den Prospektoren bedroht und gedungen, Aurélie, die Irre von Chaillot, aus dem Weg zu räumen, sich in lebensmüder Absicht von der Brücke
in die Seine hatte stürzen wollen.


Präsident / Prospektor (Frank Bohlander):
  
”Mein Gott, was ist denn das?
     Sie, was bringen Sie da?”
Retter (Achim Schmitt) :
   “Einen Ertrunkenen. Meinen ersten
     Ertrunkenen. Ich bin der neue
     Wächter am Pont de l’ Alma.”

Der Prospektor ist nach vorn gekommen. Er wird von Irma, die sich dem bewusstlosen jungen Menschen genähert hat, vertrieben.

 

Irma (Ina Jäger, rechts):
  
”Wie schön er ist! Martial, ist er tot?”
Kellner (Dominik Könighaus,
links) :
   “Halten Sie ihm diesen Spiegel vor
    den Mund. Wenn ein Hauch darauf zu
    sehen ist, lebt er.”
Irma:
    “Der Hauch ist zu sehen...”
  

Irma:
    ...“Oh, er öffnet
    die Augen...”

Pierre hat die Augen aufgeschlagen und be- trachtet zuerst Irma, die seine Hände hält. Vor Erschöpfung macht erdie Augen bald wieder zu... 

...Die Irre hat sich erhoben und Irmas Platz eingenommen..Wie Irma hält auch sie Pierres Hände. Pierre richtet sich plötzlich auf. Statt irma, die seinen Blick sucht, sieht er die Irre im Schmuck ihrer riesigen Schwertlilie.

Die Irre von Chaillot (Inga Häussler)
:
“Sehen Sie die Schwertlilie an?
Ist sie nicht schön?”
Pierre (Boris Becker):
Sehr schön...Die Schwertlilie steht ihnen...
Lassen Sie mich fort!”
Die Irre (Inga Häussler)
   “
Auf keinen Fall. Wenn man
    jemand fortgehen lässt, dann
   sieht man ihn nie wieder...
Jeder, der lebt, hat Glück.
Ich gebe zu, es ist nicht immer
   gerade lustig, wenn man aufwacht,
 vor allem wenn man ...

...gerade geträumt hat, ein klei-
   nes Mädchen zu sein, das auf
   einem Esel ausritt, um Himbee-
   ren zu pflücken. Es genügt
   aber, um sich vom Leben
   wieder angezogen zu fühlen...
Pierre:  
   “Erzählen Sie weiter!
    ich flehe Sie an!”
Die Irre:
   “Ah, es interessiert Sie also
    doch, das Leben?..Sehen Sie,
    es ist schön...
    Was treiben diese Banditen?
    Sie sprechen davon, Chaillot
    zu zerstören.”

Pierre:    “Von Grund auf. Und auch ganz Paris. Sie haben einen Schürfplan, nach dem nichts
               von der Stadt übrig bleibt. Ihre Bohrmaschinen stehen bereit. Sie suchen Erdöl!”
Die Irre:  “Sonderbar! Was wollen Sie mit damit machen?”
Pierre:    “Was man mit Erdöl machen kann. Elend, Krieg, Hässlichkeit . Eine wertlose Welt.”

Die Irre (Inga Häussler):
  
”Ach, lasst sie in Frieden!
Die Welt ist
   schön und glücklich!
 Gott hat es so gewollt.
Kein Mensch kann
daran etwas ändern.”
Kellner (Dominik Könighaus) :
“Meinen Sie!”
Die Irre :
“Was verbergt ihr mir?”
Der Lumpensammler (Thorsten Braun):
Sie verbergen sich etwas, nicht wir!”
Die Irre :
Ihr macht mir Angst, Freunde!
 Ich bin bin ganz Ohr,
 Lumpensammler!”

Der Lumpensammler (Thorsten Braun mitte ), Irma (Ina Jäger links) und Aurélie (Inga Häussler, rechts der Kellner (Dominik Könighaus) :
  ”Gräfin, früher einmal waren
   die Lumpen schöner als die
   Tuchreste: Der Mensch ver-
   lieh den Dingen, die durch
   seine Hand gingen Glanz...
   Heutzutage lassen die Dinge
   nur noch ihre Abfälle in den
   Mülleimern, genau wie die
   Menschen... stinkende Abfäl-
   le. Früher einmal roch alles
   gut, was der Mensch weg-
   warf... Ich will sagen, es
   steht schlecht mit der Welt!... 

Sie leben in einer Traumwelt. Wenn Sie am Morgen beschlossen haben, dass die Menschen schön sind, dann werden die beiden Arschbacken, die Ihr Concierge im Gesicht trägt zu kleinen süßen Bäckchen, die man küssen möchte. Uns fehlt diese Gabe.. Seit zehn Jahren sehen wir sie da und dort auftauchen, und von einem zum andern mal werden sie hässlicher und bösartiger.”

Die Irre: “Sie sprechen von den
    vier Männern, deretwegen
    Fabrice ins Wasser ging?”
Lumpensammer:
   “Wenn es nur diese vier wären!
   Es ist eine Invasion, Gräfin. Frü-
   her einmal, wenn man durch
   Paris lief, da waren die Leute,
   die man traf, wie man selber
   war ... Das war Gleichheit. Vor
   zehn Jahren aber sah ich unter
   den Vorübergehenden einen
   Mann, der nichts mit den ge-
   wöhnlichen Menschen gemein
   hatte, ein anderer Menschen-
   schlag... Nun ist die Welt voll
   von Makkern. Sie lenken alles,
   sie verderben alles. Die Invasion
   begann...”

Die Irre (Inga Häussler rechts ) : ”Warum hast du mir nichts davon gesagt, Irma?”
Irma (Ina Jäger):   ”Was hätten Sie dagegen vermocht?”

Die Irre:
  “Was steht ihr und klagt, statt
   zu handeln. Könnt ihr das er-
   tragen, eine Welt, in der man
   nicht glücklich ist, von morgens
   bis abends? In der man nicht
   sein eigener Herr ist? Seid ihr
   etwa feige? Eure Peiniger sind
   Verbrecher, man braucht sie
   bloß zu beseitigen.”
Pierre:
  “Es sind ihrer zu viele, Madame.
   Sie stecken alle unter einer
   Decke. Sie stützen sich gegen-
   seitig. Sie sind miteinander
   enger verbunden als Berg-
   steiger durch ihr Seil.”

Die Irre:   “Umso besser. Daran werden sie zugrunde gehen. Man braucht sie nur alle auf einmal
                in dieselbe Falle zu locken...”
Pierre:      “Sie haben die Macht! Sie haben das Gold und sie sind gierig...”

Die Irre:
   “...Gierig! Dann sind sie verloren.
 Wenn sie gierig sind, sind sie einfältig. Wo macht man schlechte Geschäfte?
 Ausschließlich bei Geschäften.
    Verlasst euch auf mich, meine Freunde, ich habe bereits meinen Plan.
Noch heute Abend werden Sie
 frei von Schuld sein, Fabrice.
Die Luft wird federn...
An die Arbeit, alle miteinander!
Du hast doch Petroleum Irma?”

Die Irre:
   “Nehmen Sie das Diktat auf:
Herr Präsident oder Herr Direktor etc...!
Wenn Sie sich von den Erdölvorkommen
 in Chaillot selbst überzeugen wollen,
 deren Qualität Sie nach dem diesem Brief beigeschlossenen mit der erwähnten Flüssigkeit getränkten Wattebausch beurteilen wollen... Kommen Sie unverzüglich und so rasch Sie können,
 allein oder mit Ihren Teilhabern und dem Konsortium in die Rue de Chaillot 21.
Irma wird Sie am Torweg erwarten...”

Giraudoux / Irre

Die Rollen

Im Café

Pierre

Die Irren

Die Rettung

Die Irren in Bza

Der Inhalt

Dramaturgie

Die Presse