Die Irre von Chaillot
- Die Personen und ihre Darsteller -

„Gierig? Dann sind sie verloren. Wenn sie gierig sind, sind sie einfältig!“ So urteilt Aurelie über jenen Schlag Menschen, zu dem – näher betrachtet - die Masse der uns umgebenden sich für normal haltenden Angepassten, nach Gewinn und Karriere trachtenden gehört.

Nun wird es klar: Die Irre erscheint in Wirklichkeit nur jenen gierigen Normalen ‚irre’, weil sie „anders“ ist, weil sie „natürlich“ geblieben ist und daran glaubt, dass man jenen Typ Un-Mensch aus der Welt schaffen kann. So muss das Stück zwangsläufig märchenhafte Züge tragen.

Kann eine heutige Inszenierung es bei der Utopie belassen? Wenn nicht – ist es gleichwohl erlaubt, vielleicht gar notwendig, von dieser besseren Welt, und sei es nur kurz, zu träumen?

                                Berthold Blaes

"Ein Mensch jedoch, der nicht völlig entfremdet ist, der noch immer empfindsam geblieben ist und noch fühlen kann, der noch nicht den Sinn für Würde verloren hat, der noch nicht „käuflich“ ist, der am Leiden anderer selbst noch zu leiden vermag, der noch nicht vollständig in der Existenzweise des Habens lebt, kurzum jemand, der noch Person geblieben und nicht zum Ding geworden ist, ein solcher Mensch kann nicht anders, als sich in der heutigen Gesellschaft einsam, ohnmächtig und isoliert zu erleben. Er kommt nicht umhin, sich selbst und seine Überzeugungen – ja sogar seine geistige Gesundheit – in Frage zu stellen. Er kann gar nicht anders als leiden, obwohl er sich auch freuen kann und klar zu sehen vermag. (Und beides sind Fähigkeiten, die seinen „normalen“ Zeitgenossen abhanden gekommen sind.) Es geschieht nicht selten, dass ein solcher Mensch auch an einer Neurose leidet. Diese entsteht dadurch, dass er als gesunder [guter] Mensch in einer kranken [schlechten] Gesellschaft lebt. Bei der Neurose im herkömmlichen Sinne versucht dagegen ein kranker Mensch sich an eine gesunde Gesellschaft anzupassen."

Aus: Erich Fromm, Der moderne Mensch und seine Zukunft – Etappen der Entwicklung des westlichen Menschen

Giraudoux / Irre

Die Rollen

Die Bedrohung

Die Aufklärung

Die Gegenwehr

Die Liebe

Der Prozess

Die Erlösung

Der Inhalt

Der Autor

Dramaturgie

Presse