Der Streit
- Der Inhalt -

    Der ewige uralte "Streit" der Geschlechter


    Wer hat die Treulosigkeit in die Welt gebracht? Wer ist der Tugendhaftere - der Mann oder die Frau?



    Marivaux beantwortet die delikate Frage relativ eindeutig. In der Rahmenhandlung seines Stückes entwickelt sich eben jener Streit zwischen einem Prinzen und seiner Hofdame. Sie wollen daraufhin den Ausgang eines 'Experimentes' beobachten, das bereits der Vater des Prinzen in gleicher Situation angeregt hat: Drei Kinder weiblichen und drei Kinder männlichen Geschlechts wurden getrennt und isoliert aufgezogen, um - von der Gesellschaft unverfälscht und unbeeinflußt - später zueinander geführt zu werden. Jetzt ist der Augenblick der Wahrheit gekommen!...


    Da sind zunächst Eglé und Azor. - Sie sehen sich, sind voneinander gefesselt: Liebe auf den ersten Blick!
    Sie fühlen sich einander zugehörig in der festen Überzeugung, füreinander wie geschaffen zu sein.
    Da sind aber auch noch Adine und Mesrin, die das Gleiche erleben.

    Doch was geschieht, wenn beide Paare in verschiedenen Konstellationen aufeinandertreffen?...

    Verlauf und Ausgang der Handlung werden Sie als Zuschauer  nicht ruhen lassen!


    Wir haben das Stück - so etwa durch die Einführung einer völlig neuen Person (Delphine) und szenische Ergänzungen - so bearbeitet, daß der Konflikt eine zeitgemäße Austragungsform gewinnt, ohne jedoch Marivaux' Aussagekern oder Stil zu verfälschen.

Marivaux/Streit

Die Rollen

Szenen

Der Inhalt

Die Presse