Der Menschenfeind
Alceste - Oronte

Oronte, selbsternannter Dichter (Tobias Braun, links), nervt Alceste (Nicholas Wood) mit dem Sonett
“Die Hoffnung”.

 

Oronte:
    “’Die Hoffnung’ - es ist ein
    Sonett - ‘Die Hoffnung’- das
    ist eine Dame, denn eine
    Dame - sie ist nicht ganz
    unbekannt - hat mich zu
    diesen Versen inspiriert.
    Sie machte mir Hoffnung
    und hat mich dann
    doch nicht erhört.”

Alceste (Nicholas Wood):
   “Ich halte es nicht wie
   alle Welt, ich sage, wenn 
   mir etwas nicht gefällt.”
Oronte:
   ”Das müssen sie! Sie
   würden mich sehr
   kränken, würden Sie mir
   keinen reinen Wein
   einschenken. Von Ihnen
   nehme ich jeden Tadel
   gerne an.”

Oronte, (Tobias Braun, links), und Alceste (Nicholas Wood)
 
Oronte:
    ”Heißt das, dass einige
     meiner Verse nichts
     taugen?”

Alceste: ”Unser beider Wesen könnte so
    verschieden sein, dass wir den Schritt am
    nächsten Tag bereun.
Oronte: Richtig. Toll. Wie treffend Sie das
    sagen.... doch können Sie jetzt
    schon ganz über mich verfügen.”

Freilicht

Oronte: ”Und warum gefällt anderen mein
               Gedicht?
Alceste:
”Weil alle heucheln können, ich
               kann das nicht.
Oronte:
”Sie halten sich wohl für sehr schlau
               hier oben?

Fotos: Tobias Reinmuth

Molière/Menschenfeind

Die Rollen

Alceste/Philinte

Alceste/Oronte

Alceste/Célimène

Alceste/Gesellschaft

Der Inhalt

Der Autor

Dramaturgie

Die Presse