Der gute Mensch von Sezuan
- Die Offenbarung -

Brecht/Sezuan

Die Rollen

Shen Te

Shui Ta

Wa(h)re Liebe

Ausbeutung

Suche nach Shen Te

Offenbarung

Inhalt

Autor

Dramaturgie

Presse

Bild 10:  Gerichtslokal

Shui Ta (Angela Blaes vorn ) als Angeklagter vor den göttlichen Richtern (Alexander Staudt, Cleo Schöer verdeckt hinter Shui Ta, Steffen Kohlberg):
“Shui Ta erblickt die Götter und erschrickt.”  Wang: “Er scheint sie zu kennen.”
Der Polizist (Johannes Berger) und Frau Yang (Katharina Baagt) beobachten den Prozess.

Fotos: www.tobiasreinmuth.de

Der erste Gott (Cleo Schöer 2.v.links ): “Bekennen Sie sich schuldig, ihre leibliche Kusine
                        beiseite geschafft zu haben, um sich ihres Geschäfts zu bemächtigen?”
Als weitere Richter beteiligt: der zweite (Alexander Staudt
links) und der dritte Gott (Steffen Kolberg  rechts), links hinten der Polizist (Johannes Berger) und Frau Yang (Katharina Baagt)

Shu Fu (Ludwig Berger rechts): “Herr Shui Ta gilt in der Stadt als angesehener Geschäftsmann.” Sun (Eric Sasse) und seine Mutter (Katharina Baagt) misstrauisch

Die Vorwürfe von
Schwägerin (Kristina Eckern), Wang (Heinrich Schulz), Teppichhändlerin (Julia Schlosser), Neffe (Tobias Fabian):
”Er hat uns ruiniert!
- Mich hat er erpresst!
- Uns zu Schlechtem verleitet! - Die Hilflosen ausgebeutet!...

- Gelogen!
- Betrogen!
- Gemordet!”

Die Schwägerin, Wasserverkäufer Wang und die Teppichhändlerin ( von links Kristina Eckern, Heinrich Schulz, Julia Schlosser) verfolgen engagiert den Prozessverlauf.

Shui Ta (Angela Blaes) :
     “Ich habe nichts getan,
      als die nackte Existenz
      meiner Kusine gerettet.
      Ich bin nur gekommen,
      wenn die Gefahr
      bestand, dass sie ihren
      kleinen Laden verlor.
      Ich musste dreimal
      kommen.
      Die Verhältnisse haben
      es mit sich gebracht,
      dass ich das letzte Mal
      geblieben bin.”

Die Teppichhändlerin nicht sichtbar:
      “Warum hast du
       uns um unseren Laden
       gebracht.?”

Shui Ta:
      “Weil sie einem Flieger
       zum Fliegen verhelfen
       wollte. Ich sollte das
       Geld schaffen...
       Sollte sie nicht lieben
       dürfen...?”

Wang (Heinrich Schulz):
   ”Warum hast du die
     Freunde Shen Te’s
     in die schmutzigen
     Schwitzbuden
     geschickt, deine
     Tabakfabrik,
     Tabakkönig?”

Shui Ta (Angela Blaes):
    “Das war für das
      Kind!”

Wang (Heinrich Schulz) :
      “Jetzt schweigst du!
        Die Götter haben
        Shen Te ihren Laden
        gegeben als eine
        kleine Quelle der Güte.
        Und immer wollte sie
        Gutes tun, und immer
        kamst du und hast es
        vereitelt.”

Shui Ta (Angela Blaes)
außer sich :
       “Weil sonst die Quelle
         versiegt wäre, du
         Dummkopf.”

Wang (Heinrich Schulz): “Wie viele gute Menschen gibt es schon, Erleuchtete? Sie aber
                     war gut!” Die Götter (Cleo Schröer, Steffen Kolberg) bleiben unbeeindruckt.

Shui Ta, in die Ecke getrieben, bricht unter der Heftigkeit der Vorwürfe zusammen.
(Wang: “Warum musste sie verreisen?” - Shui Ta: “Weil ihr sie sonst zerrissen hättet!...”)

Shui Ta/Shen Te (Angela Blaes) : ”So will ich euch die furchtbare Wahrheit gestehen...

... Ich bin euer guter Mensch.”

Die Götter (von links Alexander Staudt, Cleo Schröer, Steffen Kolberg) sind entsetzt - ihr Versuch, an einem Exempel (Shen Te) zu beweisen, ja sich einzureden, dass ihre Welt gut sei, ist gescheitert.

Shen Te (Angela Blaes) :
      „Euer einstiger Befehl,
        Gut zu sein und doch zu leben,
        Zerriss mich wie ein Blitz
        in zwei Hälften...

      ...Ach, eure Welt ist schwierig!
                 Zuviel Not, zu viel
                  Verzweiflung!
         Die Hand, die dem Elenden
                 gereicht wird,
         Reißt er einem gleich aus!...
         Denn wer könnte...       

... Lang sich weigern, böse zu sein, wenn da stirbt, wer kein Fleisch ißt?... Aus was sollte ich nehmen,

was alles gebraucht wurde?
       Nur
Aus mir!
Aber dann kam ich um!
Die Last der guten Vorsätze
Drückte mich in die Erde.
Doch wenn ich Unrecht tat Ging ich mächtig herum
      und aß vom guten
      Fleisch!
Etwas muss falsch sein an eurer Welt. Warum
Ist auf die Bosheit ein Preis
      gesetzt, und warum
      erwarten den Guten
So harte Strafen?...

  ...Jedoch Mitleid
Schmerzte mich so, dass
     ich gleich in wölfischen
     Zorn verfiel
Angesichts des Elends. Dann Fühlte ich, wie ich mich
     verwandelte und
Mir die Lippe zur Lefze
     wurd. Wie Asche im Mund Schmeckte das gütige Wort.”

“Für eure großen Pläne, ihr Götter, war ich Mensch zu klein.“ Shen Te (Angela Blaes) rechtfertigt vor den Göttern (Cleo Schröer, Steffen Kohlberg, Hintergrund) ihr hartherziges Auftreten in der Rolle des Shui Ta.

Fatalismus oder Blindheit? - ”Gepriesen sei, gepriesen sei, der gute Mensch von Sezuan!”
Aus Bequemlichkeit oder Untertänigkeit übernehmen die Menschen die Sichtweise der Götter.
Im Epilog dann der Appell an den Zuschauer: “Verehrtes Publikum, los such dir selbst den Schluss!...”
(Julia Schlosser, Eric Sasse, Angela Blaes, Ludwig Berger, Johannes Berger, Sarah Merabet, Kristina Eckern, Heinrich Schulz)

Fotos: www.tobiasreinmuth.de

Brecht/Sezuan

Die Rollen

Shen Te

Shui Ta

Wa(h)re Liebe

Ausbeutung

Suche nach Shen Te

Offenbarung

Inhalt

Autor

Dramaturgie

Presse