Aristophanes: Die Vögel
-  Vogelbestien -

Aristophanes / Die Vögel

Die Rollen

Pethetairos & Euelpides

Wiedehopf

Vogelbestien

Plan zur Macht

Schmarotzer

Das Finale

Der Inhalt

 Der Autor

Dramaturgie

Die Presse

"Wo, wo, wo! Wo ist er, der uns rief, wo nistet er?" - Die Vögel fragen drohend nach demjenigen, der sie zusammenrief, nachdem sie die Eindringlinge (Peithetairos und Euelpides) in ihrem Reich bemerkten.

Fotos: Tobias Reinmuth

Euelpides:"Aber meine Augen! Ach, was tun?"

Rabe:"Schlagt zuerst den Topf entzwei!"

Die Vögel wollen Phetetairos und Euelpides ans Leder. Phetetairos wirft ihnen Euelpides in den Weg um zu entkommen.

Wiedehopf: "Sprecht! Was fällt euch ein!"

Wiedehopf: "Morden wollt ihr Männer, die euch nichts getan? Zerreißen wollt ihr Landsleute
ohne Schonung? Blutsverwandte meiner Frau?"

Die Vögel:
"Was? Weswegen sollten...

...ihrer mehr wir schonen als des Wolfs?
Haben wir denn schlimmre Feinde noch zu züchtigen als die?...

...Wie können die uns lehren oder guten Rat wohl gar uns erstellen, unsre Feinde, unsrer Ahnen Feinde schon?” - Die Vögel sind entsetzt über die Menschen in ihrem Reich. von links Chorführerin (Franziska Kimmle), Geier (Larissa Rohde), Wiedehopf (Sarah Forbat)

Aristophanes / Die Vögel

Die Rollen

Pethetairos & Euelpides

Wiedehopf

Vogelbestien

Plan zur Macht

Schmarotzer

Das Finale

Der Inhalt

 Der Autor

Dramaturgie

Die Presse