Weiss: Marat / Sade
- Marat -

Weisss / Marat-Sade

Die Rollen

Ausrufer

Marat

de Sade

Corday

Duperret

Coulmier

Roux

Internierte

Der Inhalt

Der Autor

Dramaturgie

Die Presse

“Er lebe! Er lebe!...”

  „Marat, Marat, Marat...“  Das Volk, angeführt von Roux (Larissa Rohde 4 v. links ), den Sängern Polpoch (Franziska Kimmle), Kokol (Sarah Forbat), Rossignol (Sarah Bissinger, Lara Abele) und Cucurucu (Jana Mattes), bejubelt das Eintreffen Marats ( Jonathan Bohlen): auf den Schultern getragen vom “Patienten” (Finn Weingarten); links Ausrufer (Merle Scheib), Corday (Nathalie Daibel) u. Patient (Yannick Schürmann)

Vorstellung Marats (Jonathan Bohlen) durch den Ausrufer (Merle Scheib): "Marat erkennen Sie in diesem Manne, der bereits Platz genommen hat in der Wanne...

...Seine Haut ist flammig und gelb, weil von einem Ausschlag entstellt...

Fotos: Tobias Reinmuth

... Zur Ausführung der Rolle haben wir einen erwählt, der zu jenen an Pranoia leidenden Patienten zählt."

Marat wird durch Patienten bedrängt: "Väterchen Marat, wie hast du dich zerkratzt,...

(Marat (Jonathan Bohlen) - Rossignol (Sarah Bissinger, Lara Abele)

...pass auf, dass du unsere Revolution nicht verpatzt!...

...Marat, wir wollen unser Grab nicht graben, Marat, wir wollen zu fressen haben!"

Marat schreibt seine Rede zur Nationalversammlung.

Die Sänger Rosignol (Sarah Bissinger, Lara Abele), Polpoch (Franziska Kimmle), Simonne (Janine Kuroczik), Kokol (Sarah Forbat) und Patient (Yannick Schürmann): "Marat, seit vier Jahren unverzagt, Verräter aufspürend, von Verrätern gejagt."

Marat (Jonathane Bohlen): „ Sie kommen, passt auf!“- Marat wird in seinen Fieberträumen von Personen aus seinem früheren Leben heimgesucht.

Marats Lithurgie: "Leidet, leidet wie jener dort am Kreuz, denn so will es Gott... Und so zwangen sie den Unbemittelten den letzten Spargroschen ab und richteten es sich wohlig ein zwischen ihren Schätzen."

Marat fiebert "Das Fieber saust mir im Kopf, in meiner Haut ist ein Brennen und sieden...

...Hört nur, hört durch die Wände, wie sie flüstern und intrigieren....

...Seht, wie sie überall lauern und auf ihre Chance warten."

„Seht sie euch an, diese Galerie von Figuren, dieses Kabinett von Hohepriestern, Ordnungshütern und Falschmünzern!“
Marat (Jonathan Bohlen)

„Wer Arbeit hat, schuftet sich ab für Makler, Börsenagenten und Aktienspekulanten!
Mitbürger, haben wir um die Freiheit derer gekämpft, die uns jetzt ausbeuten?“
Marat (Jonathan Bohlen) hält im Geist eine letzte Rede vor dem Nationalkonvent.

Nationalversammlung - der Anstaltsleiter Coulmier (Roman Schulte) unterbricht erzürnt: "Unverschämtheiten gegen einen verdienten Mann, einen Ritter der Ehrenlegion, von Napoleon
zum Chef der Bank von Frankreich ernannt."

Marat hetzend:
"Unser Herrführer Dumouriez, vor dem ich seit langem warnte, ist zum Feind übergelaufen...

...Das Volk kann die Wucherpreise fürs Brot nicht zahlen, unsere Soldaten gehen in Lumpen,
ein neuer Bürgerkrieg ist von der Konterrevolution entfacht worden,
und was tun wir?...

...Wir haben die Auflösung und das Chaos, das ist gut..."

" D e r   M o r d "

Marat (Jonathan Bohlen), Corday (Nathalie Daibel)

Vorstellung im Pfalztheater Kaiserslautern, 24. Juni 2013

Fotos: Lieb

"Es kommt darauf an sich selbst von innen nach außen zu stülpen, und alles mit neuen Augen zu sehen."

"Jetzt jammert ihr als späte gerechte über das Blut, dass sie vergießen, doch was ist dieses Blut gegen das Blut, dass sie für euch vergossen haben."

Marat (Jonathan Bohlen): "Was sind ein paar geplünderte Häuser, gegen die Ausplünderung unter der sie verkamen? Was sind die Opfer die jetzt gebracht werden gegen die Opfer die sie brachen, um euch zu ernähren."

Internierte: "Die Monarchen sind gute Väter, unter deren Obhut wir friedlich leben."
Marat: "Und die Kinder wiederholten die Lehren und glaubten daran, wie man daran glaubt was man wieder und wieder hört."

Marat vor der Nationalversammlung, bereit seine letzte Rede zu halten...

Weisss / Marat-Sade

Die Rollen

Ausrufer

Marat

de Sade

Corday

Duperret

Coulmier

Roux

Internierte

Der Inhalt

Der Autor

Dramaturgie

Die Presse